Menuebutton
Menü
Mapbutton
Karte
Suchbutton
Suche

Aktuelle Informationen der Wirtschaftsförderung

Förderprogramm DigiBoost

Mit dem DigiBoost startete am 1. März ein niedrigschwelliges Förderangebot, das kleine und mittlere Unternehmen sowie Soloselbstständige und Freie Berufe bei der Digitalisierung ihrer Geschäftsprozesse unterstützt. Auch für das Online-Geschäft des Einzelhandels bietet das Programm neue Chancen. Allgemein können  mit dem DigiBoost rheinland-pfälzische Unternehmen mit bis zu 100 Mitarbeitern darin unterstützt werden, die digitale Transformation in ihren Betrieben erfolgreich voranzutreiben. Bis zu 15.000 € Förderung können hierzu für die Digitalisierung der verschiedenen Geschäftsprozesse beantragt werden.
Förderfähig sind anfallende  Ausgaben für Leistungen externer Auftragnehmer einschließlich der zur Umsetzung der Maßnahme notwendigen Hard- und Software, zur Digitalisierung von Produktion und Verfahren, Produkten und Dienstleistungen sowie Geschäftsmodellen und Vertriebskanälen. Voraussetzung zur Antragstellung bei der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz ist vorab der Besuch eines Info-Webinars bei der IHK oder HWK.

Weiterführende Informationen und Webinar-Anmeldungen unter:
Neues Landesförderprogramm zur Digitalisierung - Digitalisierung (ihkhub-koblenz.de)

Wirtschaftsförderung, 02.03.2021


Aufgestockt: Überbrückungshilfe III lässt sich auch für Digitalisierungsprojekte einsetzen

In der Tatsache, dass Digitalinvestitionen im Rahmen der Überbrückungshilfe III einmalig mit bis zu 20.000 Euro gefördert werden, sieht die Wirtschaftsförderung/Citymanagement Chancen. Diese Förderung könnte etwa Gastronomen und Einzelhändlern zugutekommen. Denkbar wären z.B. Investition in Online-Shop-Lösungen, neue zeitgemäße Websites, oder auch in neue Kassen- oder Warenwirtschaftssysteme. Die Zukunft des Handels und der Innenstädte ist verbunden mit stärkerer Digitalisierung, der besseren Verbindung von On- und Offline-Handel und attraktiven Erlebnissen in der Stadt. Denn bei Kunden gewinnt der Erlebniseinkauf an Bedeutung. Voraussetzung hierfür ist die Bereitschaft der Betriebe, sich auch neuen digitalen Geschäftsmodellen zu öffnen.

Auszug aus der Veröffentlichung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (bmwi):
Neu bei den erstattungsfähigen Kostenpositionen sind vor allem auch Investitionen in Digitalisierung. Zusätzlich zu den Umbaukosten für Hygienemaßnahmen werden Investitionen in Digitalisierung (z.B. Aufbau oder Erweiterung eines Online-Shops, Eintrittskosten bei großen Plattformen) bei den Fixkosten berücksichtigt. Für beide Bereiche werden nunmehr auch Kosten berücksichtigt, die außerhalb des Förderzeitraums entstanden sind. Konkret werden entsprechende Kosten für bauliche Maßnahmen bis zu 20.000 Euro pro Monat erstattet, die im Zeitraum März 2020 bis Juni 2021 angefallen sind. Für Digitalinvestitionen können einmalig bis zu 20.000 Euro gefördert werden.

Quelle: https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Downloads/V/vereinfachung-und-aufstockung-der-ueberbrueckungshilfe-lll.pdf?__blob=publicationFile&v=4

Wirtschaftsförderung, 02.03.2021


Novellierung LEAP-Gesetz

Innenstadtentwicklung durch Eigeninitiative der GrundeigentümerInnen:
Der rheinland-pfälzische Landtag hat in seiner Sitzung vom 28. Januar das neue „Landesgesetz über lokale Entwicklungs- und Aufwertungsprojekte“ (LEAPG) verabschiedet. Lokale Entwicklungs- und Aufwertungsprojekte (LEAP) sollen somit nun auch in Rheinland-Pfalz praxistauglich werden. Bei sogenannten Business Improvement Districts (BIDs) werden alle GrundeigentümerInnen zur Finanzierung aufwertender Maßnahmen in einem „Quartier“ herangezogen.

Weitere Informationen der IHK Koblenz unter:
IHKs begrüßen Beschluss des Landtags zur Änderung des LEAP-Gesetzes - IHK Koblenz (ihk-koblenz.de)

Citymanagement, 02.03.2021


„Vitale Innenstädte 2020“: Attraktive Stadtzentren in Bad Neuenahr-Ahrweiler

Wie sieht die Zukunft der deutschen Innenstädte aus und was wünschen sich Innenstadtbesucher von ihren Stadtzentren? Diese Fragen liegen der bundesweiten Untersuchung „Vitale Innenstädte 2020“ zugrunde, die das Institut für Handelsforschung (IFH) Köln im Herbst 2020 durchgeführt hat. Erstmalig beteiligte sich auch die Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler an der umfassenden Studie, deren Ergebnisse nun vorliegen.

Gute Noten für Bad Neuenahr-Ahrweiler

Rund 83 Prozent der Befragten bewerten die Innenstadtbereiche der Kreisstadt in Bezug auf ihre Attraktivität insgesamt mit der Schulnote „sehr gut“ oder „gut“. Im Vergleich zu anderen Städten mit ähnlicher Einwohnerzahl kann Bad Neuenahr-Ahrweiler insbesondere in den Bereichen Aufenthaltsqualität, allgemeines Ambiente/ Atmosphäre sowie Einzelhandels- und Gastronomieangebot überzeugen.

Stellungnahmen sowie weitere Informationen zur Studie finden Sie unter "Aktuelles".

Citymanagement, 05.02.2021


Citymanagement und Marketing GmbH unterstützen lokalen Handel

Heilwasser-Neujahrskampagne stellt Händler ins Schaufenster

Seit Anfang des Jahres zieren sie das Stadtbild – die Großflächen-Plakate zur Neujahrskampagne des Bad Neuenahrer Heilwassers. An passenden Stellen im Stadtgebiet zeigen Sie nicht nur das Produkt selbst, sondern vor allem, wo Interessierte es kaufen können.

Das städtische Citymanagement sowie die Ahrtal und Bad Neuenahr-Ahrweiler Marketing GmbH rücken so den Einzelhandel vor Ort in den Fokus und bieten lokalen Händlern eine weitere werbewirksame Plattform.

Lokale Händler und Produkte fördern – das ist die Devise von Kevin Hengsberg, Citymanager der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler. Unter dem Hashtag #supportyourlocal wird insbesondere nun während des Lockdowns auf das Online-Portal www.liefernlassen.ahrtal.de aufmerksam gemacht. „Das Portal bietet einen umfassenden Überblick über bestehende Lieferangebote und Online-Shops aus der Region. Auf Produkte regionaler Händler, Winzer und Gastronomen soll aber nicht nur online aufmerksam gemacht werden, sondern auch direkt vor Ort“, erläutert Kevin Hengsberg.

„Und dies möchten wir mit der Heilwasser-Kampagne erreichen“, betont Dania Münch, Referentin Gesundheitswirtschaft und Heilwasser der städtischen Marketing GmbH. „Denn die Kampagne verbindet Lokales mit Lokalem, in diesem Fall Händler und Produkt, an prominenten Stellen im Stadtgebiet, wo sie aktiv wahrgenommen werden kann“, führt sie weiter aus.

Das Bad Neuenahrer Heilwasser entspringt dem Herzen Bad Neuenahrs, dem Großen Sprudel im Kurpark und wird von dort aus über Leitungen unterirdisch zum Apollinaris-Werk geleitet, wo das wertvolle Nass in Glasflaschen abgefüllt wird.

Citymanagement, 19.01.2021


Gewerbegebiet Wiesenweg: Neue Gewerbetafeln machen auf Betriebe aufmerksam

Zwei neue Gewerbetafeln am Wiesenweg in Heimersheim werben nun für die dort ansässigen Betriebe und erleichtern die Orientierung für die Kunden.

Die städtische Wirtschaftsförderung hat die Neugestaltung der Tafeln an beiden Eingangsbereichen in Abstimmung mit den Betrieben des „Gewerbegebiets Wiesenweg“ umgesetzt und die alten Tafeln aus dem Jahr 2000 entfernt.

„Für mehr Sichtbarkeit in einem zeitgemäßen Erscheinungsbild möchten wir die hier ansässigen Betriebe mit dieser - für sie kostenlosen - Darstellung unterstützen“, so Bürgermeister Guido Orthen. „Sobald auch größere öffentliche Veranstaltungen wieder möglich sind, bieten die beiden Tafeln zudem noch Fläche, um an dieser Stelle auf wechselnde Highlight-Veranstaltungen in Bad Neuenahr-Ahrweiler hinzuweisen“, ergänzt Christian Steinbach, Referent der städtischen Wirtschaftsförderung.

Wirtschaftsförderung, 18.01.2021


Webinarreihe der IHK

Mit einer eigens für die Betriebe im Ahrtal entwickelten Webinarreihe können sich die Betriebe auf die Herausforderungen im Rahmen der Landesgartenschau 2022 vorbereiten.

Alle Termine der Webinarreihe "Fit für die LAGA 2022" sind nun für die erste Jahreshälfte festgelegt.

Die Übersicht finden Sie hier.

Wirtschaftsförderung, 15.01.2021


Fit in den digitalen Medien - Fit für die Zukunft

Subventioniertes Coaching Angebot gestartet:

Alle Informationen finden Sie hier

Wirtschaftsförderung, 15.01.2021