Menuebutton
Menü
Mapbutton
Karte
Suchbutton
Suche

Fund einer Fliegerbombe in Ahrweiler

Ticker

  • Stand 12:25 Uhr:
    Um 12:45 Uhr findet im Bürgerzentrum Ahrweiler ein Pressetermin (u. a. mit BM Guido Orthen) statt, im Anschluss besteht für Medienvertreter die Möglichkeit an die Fundstelle der Bombe zu gehen.
    Die Absperrungen sind aufgehoben, die Bürger können in ihre Wohnungen zurückkehren.
    Der Bahnverkehr sowie die B267 sind wieder freigegeben.
    Das DRK beginnt in Kürze mit dem Rücktransport der evakuierten Personen in das Altenheim.
    Wasser- und Gasversorger stellen die Energieversorgung in Kürze wieder her.
  • Stand 12:10 Uhr: Die Bombe ist entschärft!!! Das ist eine offizielle Bestätigung. Die Sperrung des betroffenen Gebietes wird in Kürze aufgehoben.
  • Stand 11:35 Uhr: Unten stehend einige Bilder aus dem Einsatzbereich.
  • Stand 11:28 Uhr: Die Entschärfung beginnt.
  • Stand 11:25 Uhr: B267 und Bahnverbindung sind gesperrt.
  • Stand 11:15 Uhr: Vor der Entschärfung wird ein Hubschrauber der Polizei das Stadtgebiet überfliegen um aus der Luft die Evakuierungsmaßnahme zu kontrollieren.
  • Stand 10:50 Uhr: An den Anlaufstellen werden derzeit insgesamt 186 Personen betreut (Grundschule 80 / Erich-Kästner-Schule 75 / Calvarienberg 41).
    Der Kampfmittelräumdienst steht bereitz und wartet auf die Freigabe um mit der Entschärfung der Bombe beginnen zu können.
  • Stand 10:45 Uhr: Die Evakuierung ist seit 10:30 Uhr abgeschlossen. Derzeit kontrollieren Polizei und Feuerwehr den evakuierten Bereich.
    Derzeit eingesetzte Kräfte: 417 mit 110 Fahrzeugen.
  • Stand 09:55 Uhr: Das Altenheim Maria-Josef ist vollständig geräumt.
  • Stand 09:40 Uhr: Derzeit befinden sich insgesamt 426 Kräfte mit 107 Fahrzeugen im Einsatz.
    Durch das DRK müssen noch rund ein Dutzend Personen aus dem Innenstadtbereich gebracht werden.
    Polizei und Feuerwehr kontrollieren derzeit die geräumten Bereiche.
  • Stand 09:20 Uhr: Die Polizei hat alle Absperrungen eingerichtet, ein Einfahren oder Betreten des Evakuierungsgebietes ist seit 09:00 Uhr nicht mehr möglich.
  • Stand 09:15 Uhr: In der Anlaufstelle Grundschule befinden sich nun 70 Bürger. Diese werden dort durch Kräfte des DRK und der Stadt betreut und mit Essen und Getränken versorgt. In der Anlaufstelle Calvarienberg befinden sich derzeit 40 Bürger.
  • Stand 09:00 Uhr: Bis jetzt hat das DRK 20 Bewohner des Sank Maria-Josef Altenheims in die Erich-Kästner-Realschule gebracht. Die Bewohner werden dort während der Evakuierungsmaßnahme durch den Sanitätsdienst des DRK betreut. Weitere zwanzig Bewohner werden momentan in die EKS durch das DRK transportiert, sodass diese für insgesamt 40 Bewohner als Ausweichquartier zur Verfügung stehen wird.
  • Stand 08:50 Uhr: Derzeit befinden sich insgesamt 423 Einsatzkräfte von Polizei, Stadtverwaltung, DRK, Feuerwehr, Notfallseelsorgern, TEL und THW im Einsatz. Die Anzahl der Einsatzkräfte wird im Laufe der nächsten Stunden zunehmen, sobald weitere Feuerwehreinheiten in Dienst gehen werden.
  • Stand 08:45 Uhr: In der Anlaufstelle Calvarienberg befinden sich nun 13 Personen.
  • Stand 08:40 Uhr: In den von der Stadt zur Verfügung gestellten Anlaufstellen befinden sich derzeit insgesamt zehn Personen (Grundschule sieben Personen / Calvarienberg drei Personen).
  • Die Technische Einsatzleitung (TEL) hat um 08:00 Uhr ihren Dienst aufgenommen.
  • Die Bevölkerung wurde um 08:00 Uhr per Warn-App KATWARN gewarnt.
  • Die Ehrenwall’sche Klinik ist nach Rückmeldung von 07:45 Uhr vollständig geräumt.

 

 

Aktuelle Bilder

 

Evakuierung: Was ist zu beachten?

Die amerikanische Fünf-Zentner-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg, die bei Bauarbeiten in der Ahrweiler Altstadt gefunden wurde, wird am kommenden Sonntag, 5. März 2017, vom Kampfmittelräumdienst entschärft. In den Stunden vor der Entschärfung wird es erforderlich sein, 3.600 Menschen aus dem ausgewiesenen Sicherheitsbereich rund um die Fundstelle zu evakuieren.  

„An diesem Tag wird die Sicherheit oberstes Gebot sein“, sagt Guido Orthen, „die vielen Einsatzkräfte werden daher alles dafür tun, um die Evakuierung so reibungslos wie möglich ablaufen zu lassen.“ Der Bürgermeister bittet alle, die von der Räumung unmittelbar betroffen sind, bereits jetzt um Verständnis für diese außergewöhnliche Maßnahme und die damit einhergehenden Umstände.

Die Stadtverwaltung Bad Neuenahr-Ahrweiler will, dass die Bürgerinnen und Bürger auf diesen Tag gut vorbereitet sind und hat daher einiges zusammengestellt. Dazu gehören Hinweise zum Ablauf der Evakuierung, zu den Anlaufstellen für die Bürgerinnen und Bürger im Evakuierungsgebiet und zur Aufhebung der Sperrung. Wichtige Angaben zur Verkehrsführung runden das Informationsangebot ab.

Der Evakuierungsbereich

  • ist in einem 500-Meter-Radius rund um den Fundort der Bombe festgelegt; eine Lagekarte finden Sie weiter unten auf dieser Seite
  • reicht westlich vom Winzerverein Ahrweiler an der Walporzheimer Straße bis zur Kreissparkasse Ahrweiler im Osten sowie von der Schillerstraße im Süden bis kurz hinter die B267 im Norden;
  • umfasst Gebäude, in dem insgesamt 3.600 Personen in rund 2.150 Haushalten leben; hinzu zählen die Hotels in der Altstadt, das Alten- und Pflegeheim Sankt Maria Josef und die Dr. von Ehrenwall`sche-Klinik, die ebenfalls von dieser Maßnahme betroffen sind.

Der vorgesehene Ablauf der Evakuierung

  • ab 8 Uhr darf in den Evakuierungsbereich nicht mehr eingefahren werden
  • um 9 Uhr muss der Evakuierungsbereich verlassen sein
  • danach erfolgt die Kontrolle der Häuser des Evakuierungsbereiches durch die Einsatzkräfte von Polizei, Ordnungsamt und Feuerwehr – mit der Freigabe
  • anschließend beginnt die Entschärfung der Bombe
  • nach Ende der Entschärfung erfolgt die Aufhebung der Verkehrssperrungen und der Evakuierungsbereich wird wieder zugänglich gemacht

Die Anlaufstellen für die Bevölkerung sind

Grundschule Ahrweiler, Blankartstraße 13
Ab 7.30 Uhr steht hier eine Turnhalle zur Verfügung

Kloster Calvarienberg, Bad Neuenahr-Ahrweiler, Kalvarienbergstraße 50
Ab 7.30 Uhr steht hier eine Turnhalle zur Verfügung

Die Betreuung und Verpflegung ist in beiden Bereichen sichergestellt.

An den Anlaufstellen ist im direkten Umfeld bzw. Anfahrbereich ein absolutes Haltverbot angeordnet.

Verkehrsregelungen während der Entschärfung

Während der Entschärfung muss aufgrund von Sperrungen im Rahmen der Sicherheitsmaßnahmen mit Verkehrsbeeinträchtigungen gerechnet werden.

Die B 267 ist von Altenahr bis Walporzheim (Einmündung in Höhe Roemervilla) frei befahrbar. Aus Richtung Autobahn A 573 (Dreieck Bad Neuenahr A 61) kommend ist die Bundesstraße in Richtung Altenahr gesperrt. 

Den Besuchern des Ahrtales werden an diesem Tag folgende Umleitungsstrecken empfohlen:

Ist der Zielort ahraufwärts (Ahrweiler Richtung Altenahr): A 61 bis Autobahn-Dreieck Meckenheim, dort auf die A 565 in Richtung Altenahr.

Liegt der Zielort ahrabwärts (Ahrweiler in Richtung Rhein): über B 9 und B 266 oder A 61 bis Dreieck Sinzig, dort auf die A 571 Richtung Sinzig/Bad Neuenahr. 

Bahn: Die Ahrtalbahn wird am Sonntag, 5. März 2017 fahren, ab 8 Uhr am Haltepunkt Ahrweiler Markt jedoch nicht mehr anhalten. Während der Entschärfung wird der Bahnverkehr in beiden Richtungen gestoppt.

Straßensperrungen in Ahrweiler

An folgenden Punkten/Straßenkreuzungen werden die Straßen gesperrt:

Schützenstraße – Römerstraße
Römerstraße – Ernst-Kley-Straße
Römerstraße – Joerresstraße
Am Mühlenteich – Parkplatz KSK
Wilhelmstraße – Fußweg KSK-Parkplatz
Wilhelmstraße – Kreisverkehrsparkplatz
Grafschafter Straße – Durchgang Bossardstraße
B 267, aus Richtung BAB 573
Wirtschaftsweg entlang der B 267 – Elligstraße
Adenbachhutstraße – Wirtschaftsweg
Wirtschaftsweg entlang der B 267 – Römervilla
B 267, aus Richtung Marienthal
Am Silberberg - Am Thurmberg
Walporzheimer Straße – Kreisverkehrsplatz
Walporzheimer Straße – Zugang Herrestorffstraße
Ursulinenbrücke – Herrestorffstraße – Wirtschaftsweg
Blandine-Merten-Straße – Goethestraße
Goethestraße 44 – Fußweg zur Schillerstraße
Goethestraße 18 - Fußweg zur Schillerstraße
Ramersbacher Straße – Goethestraße
Ramersbacher Straße – Am Schwimmbad
Otlerstraße – Peter-Friedhofen-Straße
Bachemer Straße - Römerstraße

An folgenden Punkten werden Absperrbaken errichtet:

Schützenstraße – Römerstraße
Wilhelmstraße – Kreisel
Grafschafter Straße – Peter-Develich-Straße
Walporzheimer Straße- Kreisverkehrsplatz
Ramersbacher Straße – Goethestraße
Römerstraße – Orsbeckstraße
Bachemer Straße – Auf dem Green
B 267 – L 84 (Rotweinstraße)

Informationskanäle: Wie wird die Entwarnung kommuniziert?

Bitte beachten: Die Polizei wird am Einsatztag aktuelle Neuigkeiten über die Sozialen Medien vermitteln: Bei Facebook auf der Seite @PolizeiRheinlandPfalz und in Twitter unter @Polizei_KO

Auch am Einsatztag hat die Stadtverwaltung ein Info-Telefon eingerichtet:

0 26 41 / 87-264 und 0 26 41 / 87-188

Nach erfolgreicher Entschärfung der Fliegerbombe durch den Kampfmittelräumdienst wird die Öffentlichkeit umgehend informiert:

  • Als Signal an die Bevölkerung werden die Kirchenglocken von St. Laurentius, St. Marien und St. Pius fünf Minuten lang läuten! (Hinweis: Für den Gottesdienst in St. Pius wird auf das Einläuten verzichtet; gleiches gilt für das Angelus-Geläut bei allen drei Kirchen)
  • Die Stadt informiert umgehend die Presse, lokale Rundfunksender werden über die Entschärfung berichten;
  • Die Stadt wird außerdem über Facebook (www.facebook.com/NeuesausBadNeuenahrAhrweiler/) und die Internetseite www.bad-neuenahr-ahrweiler.de informieren.

KATWARN nutzen 

Warnungen und Verhaltenshinweise bietet die Katwarn-App Sie kann kostenlos entsprechend des jeweiligen Smartphone-Betriebssystems in App-Stores heruntergeladen werden. 

Weitere Informationen, Anmeldemöglichkeiten und ein ausführliches Nutzerhandbuch gibt es auf der Internetseite www.katwarn.de.

Evakuierungsgebiet

Evakuierungsbereich

Weitere Informationen zur Fliegerbombe in Ahrweiler

Bei einer Pressekonferenz im Rathaus informierten Stadt und Polizei über den Fund einer Fliegerbombe und deren Beseitigung. Die Entschärfung auf dem Grundstück in der Ahrweiler Altstadt soll am Sonntag, 5. März erfolgen. Dafür wird es erforderlich, in einem Sicherheits-Radius von 500 Metern um den Fundort "Auf der Rausch" die dort lebende Bevölkerung zu evakuieren.

Bei dem Blindgänger, der am Mittwochnachmittag bei Erdarbeiten im Rahmen eines Wohnbauprojektes gefunden worden ist, handelt es sich um eine amerikanische Fünf-Zentner-Bombe vom Typ GP 500. Von der Bombe, die eine mechanische Aufschlagzündung besitzt, geht aktuell keine unmittelbare Gefahr aus. Bis zum Zeitpunkt ihrer Entschärfung wird diese rund um die Uhr bewacht.

Im Rahmen einer Sondierung hat eine Kampfmittelräumfirma am Freitag, 24. Februar, das Grundstück, das von einer Bruchsteinmauer umgeben ist, nach weiteren Bomben abgesucht. Es wurden keine weiteren Blindgänger gefunden.

Der vom Kampfmittelräumdienst festgelegte Radius von 500 Metern bezieht die gesamte Altstadt mit ein.  Dieser Sicherheitsbereich reicht westlich vom Winzerverein an der  Walporzheimer Straße bis zur Kreissparkasse im Osten sowie von der Schillerstraße im Süden bis kurz hinter die B267 im Norden.

Nach den bisherigen Planungen ist vorgesehen, dass an jenem Sonntag rund 3.600 Menschen aus diesem Bereich bis 9 Uhr ihre Wohnungen verlassen müssen. Neben diesen rund 2.150 Haushalten werden auch die Hotels in der Altstadt, das Alten- und Pflegeheim Sankt Maria Josef und die Ehrenwall-Klinik von dieser Maßnahme betroffen sein. Nach 9 Uhr werden Polizei, Ordnungsamt und Feuerwehr überprüfen, ob die Häuser in der Sicherheitszone geräumt sind. Danach kann direkt mit der Entschärfung begonnen werden.

Fliegerbombe